Ankündigung Neues Feature: Punktesystem und Ränge

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hi @all,

    dies ist ein sehr unterhaltsames Thema. Ich habe mein Schmunzeln kaum wieder aus dem Gesicht bekommen. Es ist richtig, dass Leistungsgesellschaften auch Belohnungssysteme haben. Ein Beispiel: Eine Firma (IT-Branche) verfiel auf den Gedanken die Tastaturanschlaege der Angestellten zu zaehlen und zu tabellieren als Grundlage fuer finanzielle Zuwendungen. Was sich aber erst viel spaeter herausstellte war, dass Person A 164 Anschlaege brauchte, um einen Sachverhalt zu schildern. Person B jedoch nur 87. Inhaltlich in der Aussage waren sie beide identisch. Eine weitere Feststellung war, dass die Qualitaet (Ziele der Firma) damit nicht messbar waren. Person C verfasste Beitraege aus dem Blickwinkel der Firma; Person D dagegen brachte dagegen Beitraege aus eigener Sicht. Das Thema war und ist nicht einfach. Sicher ist jedoch, dass Belohnungssysteme niemals greifen. Sie sind kein zuverlaessiges Instrument um Konzepte zu stuetzen. Heute noch arbeiten Experten daran den Faktor Mensch gezielt und gewinnbringend einzusetzen. Wie also definieren wir Qualitaet und wie erkennen wir sie ueberhaupt? Welche Dinge sind von Bedeutung und welche eher weniger? Einige Firmen gaben ein Thema vor und hatten eine nicht oeffentliche Tabelle von Fakten, die zu erfuellen waeren. Eine andere Firma wiederum war es wichtig Produkte fuer ihren Markt zu erschaffen, und ueberliess es dem Markt zu entscheiden. Gerade in der IT-Branche, und im weitesten Sinne zaehlen wir dazu, ist es wichtig den Markt zu beobachten und die Nachfrage zu bedienen. Geschieht dies nicht sind Konzepte nicht mehr zu erkennen, da Themenverfehlungen die Ziele von Konzepten unterlaufen.
    Bleibt die Frage: Wie kann man Qualitaet bei MH erkennen und wie soll man damit umgehen?

    so long Held_vom_Feld
    Neue Sichtweisen für ein besseres Miteinander.
    Leute, Leute, Leute, ich schmeiß mich weg vor lachen.

    Mal ganz ehrlich, wer sich von dem Rang Gülleschieber beleidigt fühlt, geht auch in den Keller zum lachen. Als ob eis keine anderen Probleme gibt, als sich an so nem Stuss aufzuhängen.

    Viel besser wäre es, wenn man die grundlegenden Probleme angehen würde, als sich um so einen Scheiß zu kümmern. Wie zum Beispiel Beantworten und Abarbeiten von Themen, die ein tatsächliches Problem darstellen

    Sorry für die Ausdrucksweise